Aufrufe
vor 1 Jahr

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

  • Text
  • Gpk
  • Career
  • Karriere
  • Verlag
  • Studium
  • Unternehmensdarstellung
  • Akademiker
  • Wien
  • Unternehmen
  • Praktika
  • Aufnahmen
  • Arbeitgeber
  • Austria
  • Vollzeit
  • Mitarbeiterinnen
Seit 29 Jahren erscheint Österreichs Karrierebibel im CAREER Verlag – der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE, Österreichs Entscheidungsratgeber für den jungen Arbeitsmarkt.

PRAKTIKA, FERIALJOBS &

PRAKTIKA, FERIALJOBS & CO LEARNING BY DOING Eine konkrete Berufsplanung funktioniert nicht ohne Praxiserfahrung. Nicht nur um herauszufinden, was man will oder eben nicht will. In fast jedem Job werden inzwischen erste berufliche Erfahrungen vorausgesetzt. Der AKADEMIKERiNNEN- GUIDE zeigt, wie Sie an Praktikum & Co kommen und was dabei alles wichtig ist. ERFAHRUNGEN MACHEN Egal, ob Sie einfach nur Geld verdienen wollen oder müssen oder ob Sie ein Pflichtpraktikum zu absolvieren haben: Die Erfahrungen, die Sie im realen Berufsleben machen, werden immer wertvoll sein. Besonders bei langen Studienzeiten sind fachspezifische Erfahrungen essenziell und helfen später bei der Jobsuche. Allerdings gibt es einige Unterschiede zwischen einem Pflichtpraktikum und einem freiwilligen Praktikum. Auch Ferialjob, Volontariat und Trainee- Programm unterscheiden sich. PRAKTIKUM ALS REALITÄTS-CHECK Wenn Sie sich dafür entscheiden, Praxiserfahrung zu machen, muss Ihnen klar sein, dass Sie damit die geschützte Welt der Universität oder Hochschule verlassen und dass in der Wirtschaftswelt ein etwas rauerer Wind weht. Auch wenn Sie als PraktikantIn sicher immer noch eine Sonderstellung in einem Betrieb einnehmen, werden Sie im besten Fall durchaus genauso gefordert wie Ihre KollegInnen. Suchen Sie sich daher einen Praktikumsplatz in der Branche bzw. in einem Unternehmen, in dem Sie wirklich arbeiten wollen. Nur so können Sie Ihre Vorstellungen von Ihrem zukünftigen Beruf mit der Realität vergleichen. Sollte sich Ihr Traumberuf dann doch als nicht ganz so traumhaft herausstellen, müssen Sie klären, ob es der Beruf oder der Praktikumsplatz ist, der nicht der richtige für Sie ist. Sollte tatsächlich das Berufsbild nicht zu Ihnen passen, ist es höchste Zeit, Ihren Bildungsweg zu korrigieren. Es empfiehlt sich daher, so früh wie möglich ein erstes Praktikum zu machen, bevor Sie Zeit, Geld und Nerven in ein Studium gesteckt haben, das vielleicht gar nicht Ihre Erwartungen erfüllt. Im besten Fall decken sich aber Wunsch und Wirklichkeit. Dann sollten Sie Ihr Praktikum tatsächlich dazu nützen, erste Netzwerke zu knüpfen und sich von den KollegInnen so viele Tipps wie möglich für Ihre Ausbildung holen. Denn die wissen bereits, worauf es in der Praxis ankommt und welche Zusatzausbildungen wirklich wertvoll sind. FREIWILLIG VS. PFLICHT Laut Arbeitsrecht gibt es DAS „Praktikum“ ja gar nicht. Es wird zwischen dem sogenannten Pflichtpraktikum und dem Volontariat unterschieden. Ein Ferienjob, ein Ferialpraktikum oder auch ein freiwillig absolviertes Praktikum neben oder nach der Ausbildung sind ganz normale befristete Dienstverhältnisse. Welches Vertragsverhältnis jeweils vorliegt, richtet sich dabei nicht nach der Bezeichnung, sondern nach den tatsächlichen Aufgaben. Auch Rechte und Pflichten unterscheiden sich dabei stark. Welche das sind und was mit dem jeweiligen Vertragsverhältnis verbunden ist, finden Sie in der Tabelle rechts. 76 akademiker/innen-guide 2018

praktika, ferialjobs & co Was ist das? Fixe Arbeitszeiten und Tätigkeiten werden vorgegeben Es steht Ihnen ein Gehalt zu Sie sind pflichtversichert Es gilt der branchenübliche Kollektivvertrag Es besteht Urlaubsanspruch Es besteht ein Anspruch auf Urlaubsgeld Gehalt wird auch im Krankheitsfall bezahlt Es gibt eine Kündigungsfrist Ein Praktikumszeugnis muss ausgestellt werden Es gibt einen Dienstzettel Es wird ein Lohnzettel ausgestellt PFLICHTPRAKTIKUM Kombination von Ausbildung und Arbeit, wobei der Schwerpunkt auf der Ausbildung liegen sollte Ja, aber die Ausbildung sollte im Vordergrund stehen Ja, wenn es sich eher um ein Arbeits- als ein Ausbildungsverhältnis handelt Ja, wenn der Verdienst über der Geringfügigkeitsgrenze liegt, sind Sie kranken-, pensions- und arbeitslosenversichert Nur, wenn Praktika nicht ausdrücklich davon ausgenommen sind Nein, außer Sie regeln das ausdrücklich anders (schriftlich festhalten!) Nur, wenn es sich um ein Arbeits- und kein Ausbildungsverhältnis handelt bzw. Sie eine gesonderte Vereinbarung getroffen haben Nur, wenn es sich um ein Arbeits- und kein Ausbildungsverhältnis handelt. Dies sollten Sie im Vorfeld klären Nein Nein, aber Sie müssen eine Bestätigung über die Absolvierung des Praktikums erhalten Nein FERIALJOB, FERIALPRAKTIKUM, FREIWILLIGES PRAKTIKUM Befristetes Dienstverhältnis Ja, es gelten die selben Regeln wie für die KollegInnen Ja Ja, wie beim Pflichtpraktikum Ja, es gelten die selben Regeln wie für die KollegInnen Ja, es besteht ein anteiliger Urlaubsanspruch Ja, Urlaubsgeld wird anteilsmäßig für die Zeit des Dienstverhältnisses ausgezahlt Ja Sie können nicht gekündigt werden, außer es gibt eine diesbezügliche Regelung im Vertrag Ja, aber Sie müssen aktiv danach verlangen Ja, aber nur, wenn das Arbeitsverhältnis länger als einen Monat bestanden hat VOLONTARIAT Ausbildung zur Orientierung Nein, man entscheidet selbst, in welchem Umfang man in der Firma ist Nein, obwohl manchmal eine Art Taschengeld vereinbart wird Es wird nur eine betriebliche Unfallversicherung abgeschlossen Nein, Sie erhalten ja auch kein Gehalt Nein Nein Nein Nein, weil es kein fixes Dienstverhältnis ist Nein Nein Nein Ja Nein 77

AKADEMIKERiNNEN-GUIDE

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

MATURANTiNNEN-GUIDE

Der MATURANTiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

CAREER

CAREER Monitor 2018