Aufrufe
vor 1 Jahr

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

  • Text
  • Gpk
  • Career
  • Karriere
  • Verlag
  • Studium
  • Unternehmensdarstellung
  • Akademiker
  • Wien
  • Unternehmen
  • Praktika
  • Aufnahmen
  • Arbeitgeber
  • Austria
  • Vollzeit
  • Mitarbeiterinnen
Seit 29 Jahren erscheint Österreichs Karrierebibel im CAREER Verlag – der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE, Österreichs Entscheidungsratgeber für den jungen Arbeitsmarkt.

GEHALTSRANKING GUTES

GEHALTSRANKING GUTES GELD FÜR GUTE ARBEIT Der Job soll neben Spaß, Freude und Selbstverwirklichung auch finanzielle Unabhängigkeit bringen. Daher ist es bei Gehaltsverhandlungen wichtig, zu wissen, wie viel man verlangen kann und soll. Das Gehaltsranking des AKADEMIKERiNNEN-GUIDE bietet einen ersten Überblick. WAS IST MEIN JOB WERT? Egal, ob Sie einfach nur wissen wollen, ob Sie in Ihrer Position genug verdienen, oder ob Sie sich für eine neue Stelle interessieren und Ihre Gehaltsvorstellung bekannt geben sollen: Es ist wichtig, dass Sie Ihren Wert am Arbeitsmarkt kennen. Young Professionals sind allerdings oft noch unsicher, wie viel Gehalt ihnen zusteht. Finden Sie mit den Tipps zu Gehaltsverhandlungen und dem AKADEMIKERiNNEN-GUIDE-Gehaltsranking heraus, was Sie verlangen können: DER AMS- GEHALTSKOMPASS Der AMS-Gehaltskompass bietet mit einer einfachen Suchmaske eine Fülle an Informationen zum Thema Gehalt. Auf www.ams.at/gehaltskompass suchen und finden Sie die durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehälter zu 1.800 Berufen. Sie können nach Berufsgruppen, Berufsbezeichnungen oder nach Ausbildungsniveau selektieren. DER GEHALTSRECHNER Eine weitere wichtige Informationsquelle ist der Gehaltsrechner, den Sie unter www.gehaltsrechner.gv.at abrufen können. Unter Angabe von Dienstverhältnis, Tätigkeit, Branche, Ausbildung und Berufserfahrung ermittelt der Gehaltsrechner einen guten Richtwert, an dem Sie sich orientieren können. GEHALTSVERHANDLUNGEN FÜHREN Wie für jede Verhandlung gilt auch hier: Eine gute Vorbereitung ist unerlässlich. Je besser Sie sich informiert haben und auf mögliche Gegenargumente vorbereitet sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Forderungen durchsetzen können. • Was verdienen Sie aktuell? Bevor Sie in die Verhandlungen gehen, sollten Sie genau in Erfahrung bringen, aus welchen Beträgen sich Ihr Gehalt zusammensetzt. Denken Sie auch an sogenannte Benefits, die Sie möglicherweise erhalten (s. S. 32). Manche Firmen finanzieren Zusatzleistungen, beteiligen sich an einer Lebensversicherung, geben einen Zuschuss zur Berufskleidung, übernehmen Fahrtkosten u. v. m. Sie müssen all diese Positionen kennen, denn Ihr/e ChefIn kennt sie auch – und wird sie möglicherweise als Argumente gegen eine Gehaltserhöhung einsetzen. • Was wollen Sie verdienen? Wer zu hoch pokert, verliert. Besonders in schwierigen Zeiten oder überlaufenen Branchen, in denen die Nachfrage um Ihren Job vielleicht schon größer ist, als Sie denken, sollten Sie genau recherchieren, welches Gehalt branchenüblich und vor dem 88 akademiker/innen-guide 2018

Das Wichtigste stets am Schirm. Das ganze STANDARD-Lesevergnügen 1:1 in digitaler Form: täglich aktuell als E-Paper-App für iPhone, iPad, Android und Desktop. Mein Abo – ganz wie Sie wünschen, es geht um Sie Die Zeitung für Leserinnen und Leser im Abo Österreich – Sie wollen Ihr Abo pausieren oder sich den STANDARD nachsenden lassen? Sie haben Wünsche oder Beschwerden zu Ihrem Abo oder zur Zustellung? Anregungen oder Fragen an die Redaktion? Wir sind für Sie da. Das STANDARD-Abonnement verbessert Ihre Lebensqualität. Profitieren Sie von einer Vielzahl an Angeboten aus Kunst & Kultur, Film & Kino, Geschmack & Sinne, Genuss & Reise, Umwelt & Nachhaltigkeit. Ermäßigungen im Kunst- und Kulturbereich, Weinpakete, Hörbücher etc. Ihre Abovorteilskarte erhalten Sie beim Abostart mit der Post. Alle Waidegg – Das Handformat macht mit der Aktion „Jetzt 3 Wochen gratis testen“ derzeit von sich den. Max Manus, Österreichs füh- re- aktuellen Abovorteile finden Sie laufend im STANDARD und auf derStandard.at/Abovorteil. Peter Mayr ist Ihr Ansprechpartner für Wünsche, Anregungen, Lob und Beschwerden aller Art und beantwortet Leserbriefe. Er ist per E-Mail sowie telefonisch erreichbar. render Hersteller von Handtellern in Originalgröße, bezichtigt den STANDARD, seine Kompakt-Ausgabe im Handformat in Anlehnung an seine linke Hand gestaltet zu haben. Eine Klage wird in zweiter Instanz in Erwägung gezogen, in erster Instanz ist sie bereits abhandengekommen. Derzeit geht man in belesenen Kreisen davon aus, Leserbeauftragter Peter Mayr ist Ihr dass das Handformat an sich wohl Ansprechpartner für Wünsche, schon fast so alt ist, wie die Hand Anregungen, Lob und Beschwerden Seriös, unabhängig, unbeugsam selbst – oder doch so alt wie das be- aller Art und beantwortet liebte Gesellschaftsspiel „Schere, Leserbriefe. Er ist per E-Mail an Profitieren Sie von einer Vielzahl an Abovorteilen Stein, Papier“, in dem jedes Handformat peter.mayr@derStandard.at oder leserbriefe@derStandard.at sowie telefonisch unter 01/531 70-426 Österreich – Immer mehr Men- Dialogfähigkeit gelten hier als posieine ein anderes schlägt. „Wenn Zeitung schon im Handformat erscheint, warum dann bitte der Standard Ihre Lebensqualität derStandard.at/Testlesen

AKADEMIKERiNNEN-GUIDE

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

MATURANTiNNEN-GUIDE

Der MATURANTiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

CAREER

CAREER Monitor 2018