Aufrufe
vor 1 Jahr

Der MATURANTiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

  • Text
  • Schule
  • Karriere
  • Studienwahl
  • Tipps
  • Orientieren
  • Entscheidung
  • Unternehmen
  • Ausbildung
  • Branche
  • Studium
  • Matura
Der MATURANTEN-GUIDE von CAREER fasst alle relevanten Informationen zu beruflichen Aus- und Weiterbildungen, Alternativen zum akademischen Weg, Studienrichtungen und zum direkten Berufseinstieg zusammen. Kompakt, prägnant und in der Sprache der Zielgruppe.

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR

BILDUNGSWEG ZUM/ZUR SOCIAL-MEDIA-EXPERTE/-IN Es macht Ihnen Spaß, am Computer zu arbeiten? Sie interessieren sich für soziale Netzwerke und interaktive Dialoge? Strukturiertes Denken, Schnelligkeit und Kommunikationsfähigkeit zählen zu Ihren Stärken? Dann könnte der Trendberuf Social-Media-Experte bzw. -Expertin das Richtige für Sie sein. DER JOB Social Media ist keine neue Disziplin, sondern ein weiterer Kanal im Marketing- und Kommunikationsbereich. Social-Media-ExpertInnen sind für alle Maßnahmen im Social Media Bereich zuständig, die zur Erweiterung des Bekanntheitsgrades eines Unternehmens führen. Ihre Aufgabe besteht zunächst darin, die Situation des Unternehmens zu analysieren und festzustellen, welche Online-Marketing-Maßnahmen bisher ergriffen wurden: Wie präsent ist das Unternehmen bei Xing, Facebook und YouTube? Wer ist für den Content bei Twitter verantwortlich? Darauf aufbauend entwerfen Social-Media-ExpertInnen Konzepte, die dem Unternehmen dabei helfen, den Bekanntheitsgrad zu steigern. Um die Umsetzung zu steuern, arbeiten sie mit anderen Abteilungen – wie jener des Marketings und der Informatik – zusammen. Wurde ein Projekt durchgeführt, beispielsweise das Erstellen eines Facebook-Profils, ermitteln und überprüfen die ExpertInnen den Erfolg. Der Arbeitsmarkt für Social-Media-Fachkräfte entwickelt sich rasant. Immer mehr Unternehmen nutzen soziale Netzwerke und den interaktiven Dialog für Marktbindung, Marktforschung oder Produktentwicklung. Die Karrierechancen in diesem Berufsfeld sind also gut. Möglichkeiten bieten sich in Unternehmen aller Branchen – sowohl in der Industrie und dem Handel als auch in handwerklichen Betrieben. Auch Organisationen und Vereine kommen als Arbeitgeber in Frage. WIE WERDE ICH SOCIAL-MEDIA-EXPERT/-IN? Wer sich für diesen Job entscheidet, sollte zunächst eine Ausbildung in den Bereichen Medien oder Informatik machen. Auch eine betriebswirtschaftliche Ausbildung kann den Zugang zu diesem Beruf erleichtern. Wer sich für eine führende Position qualifizieren möchte, sollte noch ein bis zwei Jahre studieren, um den Masterabschluss zu erlangen. AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.: Universitätsstudiengänge WU Wien: Betriebswirtschaft, Informatik, Publizistik Uni Klagenfurt: Wirtschaftsinformatik Fachhochschulstudiengänge Donau-Universität Krems: Digitale Kommunikation FH Oberösterreich: Kommunikation, Wissen, Medien Lehrgänge Werbeakademie WIFI Wien: Diplomlehrgang Social Media Management 70 Maturant/innen-Guide ‘18

erufsbilder-panorama 02 BILDUNGSWEG ZUM/ZUR ZAHNMEDIZINER/-IN Sie haben medizinisches Interesse und schätzen den direkten Kontakt zu anderen Menschen? Sie sind technikaffin, verfügen über einen gesunden Forschergeist und schätzen kontinuierliche Weiterentwicklung? Zusätzlich erarbeiten Sie gerne Konzepte, setzen diese in die Tat um und sind empathisch und offen? Dann könnte der Beruf ZahnmedizinerIn der Richtige für Sie sein. DER JOB ZahnärztInnen sind MedizinerInnen mit einer Spezialisierung auf die Behandlung von Zähnen sowie Zahn- und Kiefererkrankungen, wie z. B. Karies, Parodontose und Zahnnerventzündungen. Weiters führen sie Wurzelbehandlungen und operative Eingriffe durch, fügen neue Füllungen ein, überziehen Zähne mit Kronen, verbinden andere mit Brücken, fertigen Implantate und Gebisse an und beraten ihre PatientInnen zu richtiger Zahnpflege und Mundhygiene. Bei den Behandlungen kommen verschiedene technische Geräte wie Bohrer, Schleifer und Mundspiegel zum Einsatz, zu Diagnosezwecken werden Röntgenaufnahmen eingesetzt. Dem Bereich der Zahnästhetik und der Zahnkosmetik kommt immer größere Bedeutung zu. In diesem Zusammenhang führen ZahnärztInnen Mundhygienebehandlungen und Zahnbleichungen durch oder fertigen Zahnregulierungen und Zahnspangen (auch für Erwachsene) an. Auch die Implantattechnologie ist eine noch relativ junge zahnmedizinische Methode. Hierbei wird der Zahnersatz direkt im Kiefer verankert. Aufgrund der technologischen Fortschritte müssen sich ZahnmedizinerInnen durch laufende Fort- und Weiterbildung immer auf dem neuesten Stand halten und auch ihre zahnmedizinischen Instrumente, Geräte und Materialien regelmäßig nachrüsten. Aus hygienischen Gründen besteht die Arbeitskleidung von Zahnärztinnen und Zahnärzten in der Regel aus einer weißen Hose und einem weißen T-Shirt, Latexhandschuhen und zumeist auch einem Mundschutz. Zahnärztinnen und Zahnärzte arbeiten vorwiegend in Zahnpraxen, -kliniken und -ambulatorien. Ein weiteres Berufsfeld ist die Forschung. WIE WERDE ICH ZAHNMEDIZINER/-IN? Voraussetzung für den Beruf ZahnmedizinerIn ist ein Universitätsstudium. Studiengänge werden unter anderem an der Medizinischen Universität Wien und der Danube Private University in Krems angeboten. AUS- UND WEITERBILDUNG, Z. B.: Danube Private University (DPU) Krems: Diplomstudium Zahnmedizin zum Dr. med. dent. Voraussetzungen: Neben der Universitätsreife ist ein Aufnahmeverfahren zu absolvieren. Unterrichtssprache: Deutsch und ab WS 2018/19 auch Englisch Abschluss: Dr. med. dent. orientieren und entscheiden 71

AKADEMIKERiNNEN-GUIDE

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

MATURANTiNNEN-GUIDE

Der MATURANTiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

CAREER

CAREER Monitor 2018