Aufrufe
vor 11 Monaten

HUMOUR RESOURCES – Schräges und Skurriles aus der Welt der Personalabteilungen

  • Text
  • Karriere
  • Bewerbung
  • Recruiting
  • Personal
  • Personalwesen
  • Resources
  • Humor

60

Bewerbung mit Bewährung anonym, Industrie, rund 500 MitarbeiterInnen Für PersonalistInnen ist es ein alter Hut, mit dem sich aber jede und jeder früher oder später auseinandersetzen muss: MitarbeiterInnen-Empfehlungen. Diese Empfehlungen gehören neben Vorstellungsgesprächen und Onboarding-Prozessen beinahe schon zum täglich Brot eines Recruiters. Sie können aber sowohl Fluch als auch Segen sein. Wenn jemand versucht, einer Person aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis einen Job zu verschaffen, kann es passieren, dass die vermittelte Person gar nicht genau weiß, was im späteren Beruf auf sie zukommt. Häufig passen die Qualifikationen auch nicht ideal zu der Stelle. Wenn allerdings ein Bürgermeister aus der Region eine Empfehlung ausspricht, erhält eine Bewerbung besondere Bedeutung. Vor einiger Zeit erhielten wir genau so eine Empfehlung. In vollstem Vertrauen auf den Bürgermeister gaben wir dem Bewerber eine Chance und luden ihn zum Bewerbungsgespräch ein. Der Kandidat verkaufte sich gut, und gleichwohl er nicht die ideale Besetzung für die offene Stelle war, ergab sich zumindest ein interessantes Gespräch. Auf unsere übliche letzte Frage, ob es noch etwas gäbe, das er uns erzählen wollte, offenbarte uns der Bewerber beiläufig, dass er noch eine Haftstrafe zu verbüßen hätte. Während ich noch in Schockstarre verweilte und zu überlegen versuchte, wie ich mit diesem doch eher ungewöhnlichen Problem umgehen sollte, war das Gespräch auch schon wieder beendet, und der Kandidat ließ mich sprachlos zurück. Auch wenn recht bald klar war, dass wir den Herrn nicht weiter für die Stelle in Betracht ziehen würden, fragte ich mich doch, wie die potenziellen KollegInnen auf eine „Beurlaubung wegen Haftstrafe“ reagiert hätten. Als ich dem Kandidaten schließlich wenige Tage später telefonisch absagen wollte, antwortete er mir nur kurz, dass sich die Bewerbung erledigt hätte, da er gerade verhaftet würde, und legte mit einem kurzen „Servus“ auf. Böse Zungen könnten behaupten, er wäre in seinem letzten Gespräch mit uns „kurz angebunden“ gewesen. 61

AKADEMIKERiNNEN-GUIDE

Der AKADEMIKERiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

MATURANTiNNEN-GUIDE

Der MATURANTiNNEN-GUIDE 2018 von CAREER

CAREER

CAREER Monitor 2018